11946
UTILITY -> Other
© Kleincomputer (1989)
 
 
 
CC 1002 - KCPascal
cpc
 
 

Last Update : Saturday 09 May 2015 at 23 h 01

Manual n° 1


Manual n° 2

Beschreibung vom 2.4.90 Ausdruck erfolgte mit PC1715 über CENTRONICS-Schnittstelle ohne SELPRNT KC PASCAL # Ergünzungen VEB Mikroelektronik Mühlhausen Ergünzungen zur Dokumentation CC1002 KC PASCAL ---------------------------------------------- zu 1. Einleitung S.3 --------------------- Auf der A-Seite der Kassette sind die Programme mit 2000 Baud und auf der B-Seite mit 1000 Baud Übertragungsrate abgespeichert. S.4 --- Mit dem einmaligen Betätigen der ^ESC~-Taste wird der Programm- lauf unterbrochen. Anschließendes Betätigen einer beliebigen Taste (au\er ^ESC~, ^SHIFT~, ^CTRL~ und ^CAPS LOCK~) setzt den Programmlauf fort. Zweimaliges Drücken der ^ESC~-Taste bewirkt, da\ der Computer das Programm abbricht und in die Kommandoebene wechselt. zu 3. Systemservice / Kommando M S.11 -------------------------------------- Unabhängig davon, ob Zeilennummer d vorhanden ist oder nicht, werden die Zeilen von n bis m ab der bez. d nächst kleineren Zeilennummer in Einerschritten abgelegt. / Kommando N S.11 ------------------ Dieses Kommando bewirkt eine Neunumerierung des gesamten Quell- textbereiches. zu 4.3.1. Marken S.18 ---------------------- Marken sind nicht mit Zeilennummern zu verwechseln ! Die Zeilennummern wurden in diesem Beispiel weggelassen. Das Fehlen einer Marke als Sprungziel in einer GOTO-Anweisung wird vom Compiler nicht überprüft. zu 4.3.4.1. Einfacher Datentyp S.23 ------------------------------------ Variablen von Aufzählungs- und Unterbereichstypen werden als Ein- Byte-Zahl abgespeichert (im Gegensatz zu INTEGER = 2 Bytes). zu 4.5. Anweisungen / g) Zählanweisung S.31 -------------------------------------------- Durch Manipulieren der Steuervariablen kann die Zählanweisung vorzeitig verlassen werden. / i) Sprunganweisung S.32 -------------------------- Eine Sprunganweisung darf nicht zum Aussprung aus einer Zählanweisung oder einer Prozedur bzw. Funktion benutzt werden. zu 4.6.1. Prozeduren und Funktionen zur Ein- und Ausgabe / READLN S.36 ---------------------------------------------------------- Ein einfacheres Beispiel zur Wirkungsweise von READLN: 10 PROGRAM readchar; 20 VAR a:char; 30 BEGIN 40 write('Bitte ein Zeichen eingeben !'); 50 readln; (* Einlesen des Zeichens in den Tastaturpuffer *) 60 writeln('Das Zeichen ist in den Tastaturpuffer eingelesen !'); 70 read(a); (* Auslesen aus dem Tastaturpuffer *) 80 writeln(a:2); 90 END. zu 4.6.5. Weitere Funktionen und Prozeduren / NEW(V) S.39 ---------------------------------------------------------- Der Compiler beinhaltet keine M>glichkeit der ]berprüfung des noch freien dynamischen Speicherbereiches mittels vordeklarierter Variablen oder Funktionen. / SOUND S.46 ------------- Bei einer einzelnen SOUND-Anweisung wird noch kein Ton ausgegeben - er wird nur in eine Warteschlange für den betreffenden Kanal aufgenommen. Erst wenn diese Warteschlange mit 5 T>nen aufgefüllt ist, wird der erste Ton ausgegeben. Um die restlichen T>ne auch ausgeben zu k>nnen, mu\ man sich des Umweges bedienen und fünf 'leere' SOUND-Anweisungen (z.B. SOUND (7,0,0,0,0,0,0)) ausgeben. Eine READ- oder READLN-Anweisung bewirkt ebenfalls die Ausgabe aller T>ne, die sich noch in den Warteschlangen befinden. zu A5. Listing des Demonstrationsbeispiels S.57,58 --------------------------------------------------- Ab Zeile 800 wiederholen sich einige Zeilen. Das korrekte Listing kann man sich über Kommando L auf dem Bildschirm auflisten lassen.


Goto Top
CPC-POWER/CPCSOFTS, programming by Kukulcan © 2007-2020 all rights reserved.
Reproduction forbidden without any express authorization. All the game titles used belong to their respective owners.
Hébergement Web, Mail et serveurs de jeux haute performance